Der Schalltomograph besteht aus einer Reihe von Sensoren, die gleichmäßig in einer Höhe verteilt rings um den Stamm befestigt werden. Die Sensoren erfassen hochpräzise die Laufzeiten von erzeugten Schallimpulsen im Holz und leiten diese an einen Computer weiter. Es entsteht ein dichtes Netz von Schallgeschwindigkeitsdaten. Daraus errechnet der Computer ein vollflächiges, farbiges Tomogramm des Stammquerschnittes, aus dem Informationen über Fäulen, Risse und Höhlungen abgelesen werden können. Dabei kennzeichnen dunkle Farben (braun) Gebiete mit hoher Schallgeschwindigkeit – gesundes Holz. Hellere Farben (grün, violett und blau) weisen Gebiete mit geringer Schallaufzeit aus – mittels derer man auf teilzersetztes, zersetztes Holz oder Hohlstellen schließen kann.d_1_bild_kreiszeitung